Dr. Matthias Reinschmidt

Papageien, Tiere und ein Biologe

  

Ihre Unterstützung

Setzen auch Sie sich  für bedrohte Papageienarten und deren Lebensräume ein und unterstützen Sie die

Loro Parque Fundacion

mit einer Spende auf das Konto:
BBVA
38499 Puerto de la Cruz
Teneriffa, Spanien
IBAN:
ES85 0182 5310 6100 1635 6158
Swift Code: BBVA ESMM
Stichwort: Papageienhilfe

  
Bevor man sich zum Erwerb eines Papageien entschließt, steht natürlich die Frage: Welche der über 350 verschiedenen Papageienarten kommt für mich in Frage?
 
Schon vor den Kauf sollte man ganz genaue Vorstellungen von dem neuen Tier haben, das man sich anschaffen will. Man sollte sich zunächst über dessen Bedürfnisse und die Voraussetzungen zu einer tiergerechten Haltung informieren und dann kritisch prüfen, ob man diesen Erfordernissen auch gerecht werden kann. Erst bei einer positiven Beantwortung dieser Fragen sollte der Entschluss stehen, das Tier oder die Tiere auch wirklich anzuschaffen.
 
Spontankäufe ohne vorherige Vorbereitung sind grundsätzlich abzulehnen, denn man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man mit dem Erwerb eines oder mehrere Tiere eine Verantwortung übernimmt, die oft viele Jahre wenn nicht Jahrzehnte reicht. Von vorne herein zu denken, wenn es nicht klappt, verkaufe ich das Tier wieder, ist eine verwerfliche Einstellung und sollte nicht Grundlage einer sachgerechten Papageienhaltung sein. Papageien sind lebendige Wesen, für die wir als Halter eine Verantwortung übernehmen. Die Tiere sind voll und ganz von uns abhängig. Hier auch die kleinste Nachlässigkeit einschleichen zu lassen, kann fatal enden.
 

Wenn man all dies Gedanken geprüft hat und zum Entschluss kommt: Ja, ich möchte die Verantwortung für einen oder mehrere Papageien übernehmen, muss man sich über die spezifischen Bedürfnisse der ausgewählten Art informieren.
 

Folgende Checkliste an Informationen muss der Käufer vor einem Erwerb eines neuen Tieres durcharbeiten.
  • Kenne ich die genauen Haltungsbedürfnisse der Art?
  • Kann ich diese in meiner Haltung gewährleisten?
  • Kenne ich die genauen Futterrezepte für die Art?
  • Kann ich diese dem Tier auch regelmäßig bieten?
  • Ist die tägliche regelmäßige Versorgung der Tiere (Fütterung, Reinigung) gewährleistet?
  • Ist eine Versorgung der Tiere auch in meiner Abwesenheit (Urlaub, Krankheit, Beruf, usw.) gewährleistet?
  • Kenne ich den genauen Zeitaufwand, den ich für eine fachgerechte Betreuung des/der Tiere benötige?
  • Kann ich diesen auch gewährleisten?
  • Kenne ich die Lautäußerungen der Vogelart?
  • Sind diese für mich, meine Familie und die Nachbarschaft erträglich und zumutbar?
  • Ist im Notfall eine tiermedizinische Betreuung durch einen kompetenten Tierarzt/Tierärztin gewährleistet?
  • Kenne ich den finanziellen Aufwand der durch die Haltung der Tiere entsteht und kann ich mir diesen auch langfristig leisten?
 
Erst wenn alle zwölf Fragen mit Ja beantwortet werden können, sind die Voraussetzungen gegeben, dass man das Tier/die Tiere anschaffen kann.
 
Je nach Papageienart, die erworben werden soll, kommen auf den neuen Besitzer unterschiedliche Anforderungen zu. Es ist schon ein Unterschied, ob man sich ein Pärchen Wellensittiche zulegt, die sich weitestgehend selbst miteinander beschäftigen werden, oder ob man einen Großpapageien wie einen Ara, Kakadu oder eine Amazone als Haustier ins Auge fasst. Die Einzelhaltung von Papageien, die der Autor grundsätzlich ablehnt, erfordert einen wesentlich größeren Zeitaufwand, als die paarweise Haltung von Papageien. Bei dieser haben die Papageien einen Sozialpartner, der bei der Einzelhaltung durch den Menschen ersetzt werden muss. Dies erfordert sehr viel Zeit, denn der Betreuer muss den Sozialpartner ersetzen. Das ist aber immer nur ein Ersatz und ein artgleicher Partner ist immer vorzuziehen.
 
Wo kann ich mir die notwendigen Informationen über Papageienarten besorgen?
Es gibt heute die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um an Informationen über Papageien heranzukommen. Eine der besten ist immer noch sich direkt beim Verkäufer ausführlich über die Bedürfnisse des zu erwerbenden Tieres zu informieren, sei dies im Zoofachhandel, bei einem Züchter oder vielleicht auch bei einem anderen Halter, der aus welchen Gründen auch immer sich von seinem Tier trennt. Allerdings sind solche Informationen nicht immer ganz objektiv, manchmal auch vom Gedanken getragen, das Tier „endlich an den Mann zu bringen“, und somit oft beschönigend. Deshalb sollte eine erste Informierung umfassender sein.
Dazu gehört in erster Linie auch, sich mindestens ein Fachbuch aus dem Themenkreis anzuschaffen, dieses sollte dann für tiefer gehende Erkenntnisse nützlich sein, auch das regelmäßige Lesen von Papageien-Fachzeitschriften, wie beispielsweise der Zeitschrift PAPAGEIEN oder dem WP-Magazin bringen viele nützliche Tipps und Anregungen für die eigene Vogelhaltung.
Sehr viele hilfreiche Informationen kann man sich heute auch über das Internet besorgen, zum einen auf speziellen Seiten, die über einzelne Papageien berichten, zum anderen über so genannte Diskussionsforen, in denen man gezielte Fragen stellen. In Blick in diesen Bereich lohnt sich allemal.
 
Besucht man regelmäßig oder auch nur gelegentlich einen der zahlreich in Deutschland bestehenden Papageien-Stammtische oder die Versammlung eines örtlichen Vogelzuchtvereins, kann man auch hier wertvolle Tipps von „alten Hasen“ in der Papageienhaltung bekommen.
 
Fühlt man sich dann für die Neuanschaffung eines Vogels richtig vorbereitet, stellt sich die Frage: Woher beziehe ich meine Tiere? Grundsätzlich ist dazu zu sagen, dass der Vogelkauf auch ein Grossteil eine Vertrauenssache ist und deshalb sollte man sich an ein Zoofachgeschäft oder einen Züchter seines Vertrauens wenden, um eine Neuerwerbung zu tätigen.   
 
Viele Papageienliebhaber mussten beim Erwerb von Vögel schon Lehrgeld zahlen, da ihnen alte, scheue oder kranke Tiere „angedreht“ wurden, deshalb sollte man wirklich auf der Hut sein und nur bei einer Person seines Vertrauens kaufen.
 
Es hat sich bewährt, einen Kaufvertrag abzuschließen, in dem die vom Verkäufer angepriesenen Eigenschaften, wie Alter, Zahmheit, Gesundheit auch einzeln aufgeführt sind. Wichtig ist auch das Kennzeichen des Tieres Ringnummer oder Mikrochip auf diesem Kaufvertrag anzugeben. Stellt sich nach dem Kauf heraus, dass die zugesagten Eigenschaften nicht vorhanden sind, hat man auf jeden Fall etwas schriftlich in der Hand, was bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung auf jeden Fall sehr nützlich sein kann.
Bei einem Kauf sind auf jeden Fall die rechtlichen Bestimmungen, zu beachten.

 

Dipl.-Biologe Matthias Reinschmidt, Curator Loro Parque, Teneriffa